next up previous contents index
Nächste Seite: Individuenkonstanten Aufwärts: Semantik der Sprache der Vorherige Seite: Semantik der Sprache der   Inhalt   Index

Das Diskursuniversum

Die Sprache der Prädikatenlogik wird dazu verwendet, über bestimmte Individuen zu sprechen. Die Menge der Individuen, über die gesprochen wird, heißt Diskursuniversum (englisch universe of discourse oder domain). Quantifizierte Aussagen sind relativ zum Diskursuniversum zu verstehen: Der Satz ,,Alles ist eitel`` bedeutet, dass jedes der zur Diskussion stehenden Dinge eitel ist.

Das Diskursuniversum kann endlich viele Individuen (z.B. lebende Philosophen), aber auch unendlich viele Individuen (z.B. Zahlen) enthalten. Das Diskursuniversum darf aber nicht leer sein.4.10

Wenn das Diskursuniversum sinnvoll wenige endlich viele Individuen enthält, lässt es sich graphisch veranschaulichen, indem man die Individuen aufschreibt und eine geschlossene Linie um sie herum zieht.

Abbildung 4.1: Diskursuniversum
\begin{figure}\centerline{\psfig{figure=begriffsmenge.vorbereitung.ps}}
\end{figure}

Das Diskursuniversum von Abbildung 4.1 (Seite [*]) umfasst zwölf Dinge, nämlich die Meerjungfrau Arielle, die österreichischen Politiker Schüssel, Vranitzky und Haider, Dumbo, Walt Disneys fliegenden Elephanten, die Zahl fünf, den Kater Garfield, den griechischen Gott Apoll, den Unternehmer Dagobert Duck und die drei Philosophen Sokrates, Platon und Aristoteles.


next up previous contents index
Nächste Seite: Individuenkonstanten Aufwärts: Semantik der Sprache der Vorherige Seite: Semantik der Sprache der   Inhalt   Index
Christian Gottschall 2003-03-19